Version 3.20 – Ahnenwertung

Und wieder eine aktualisierte Version mit fantastischen Neuerungen.

Listenvariante „Ahnenwertung“

Eigentlich keine Liste, sondern eher eine Auswertung: die neue Variante „Ahnenwertung“.

Der Begriff wird im Englischen als „ancestor score“ bezeichnet und kursiert seit einigen Jahren im Internet (siehe hier). Dabei wird die Vollständigkeit der direkten Vorfahren einer Person generationsweise angezeigt. Sowohl in Zahlen als auch in Prozenten. Solche Aufstellungen wurden bislang immer mit einer Tabellenkalkulation erstellt, in dem man seine Ahnen manuell zusammenzählt. Ahnenblatt erzeugt solche Auswertungen nun automatisch für jede beliebige Person der Familie.

In der „farbigen“ Variante wird die letzte vollständige Generation dunkelgrün markiert und die erste unvollständige Generation in einem dunkelroten Farbton.

Gibt es unter den direkten Vorfahren Heiraten (z.B. zwischen Cousin und Cousine), dann kommt es zum sogenannten „Ahnenschwund“ und somit doppelte Vorfahren. Solche „Doppelte“ lassen sich – falls vorkommend – in einer eigenen Spalte ausweisen.

Übrigens: der „ancestor score“ (= Ahnenwertung) bezieht sich oftmals auf die Prozentzahl in der 10. Generation. Also, wie sieht es bei Ihnen aus?

Tafelvariante "Verwandtschaftslinie" erheblich beschleunigt  Inhaltliche Korrekturen im Navigator  Anzeige des Eingabemodus in Statuszeile des Eingabedialogs

Tafelvariante „Verwandtschaftslinie“ erheblich beschleunigt

In der Version 3.16 war eine der Neuerungen die Tafelvariante „Verwandtschaftslinie“, die allerdings bei sehr großen Ahnendateien sehr lange für die Berechnung brauchte. Ich habe das mit einer fast 50.000 Personen umfassenden Datei probiert und die Berechnung dauerte ca. 2 Stunden. Dabei spielte es keine Rolle wie „eng“ die beiden Ausgangspersonen miteinander verwandt sind.

Jetzt in der überarbeiteten Version dauert die Berechnung nur noch wenige Sekunden. Ein echter Gewinn und für viele Anwender jetzt endlich nutzbar.

Inhaltliche Korrekturen im Navigator

Zwar nur Kleinigkeiten, die aber bei einigen Anwendern direkt einen sichtbaren Effekt bringen.

Die Kürzung des Namens berücksichtigt nun auch Bindestriche, das heißt, dass ein „Hans-Ulrich“ nun nicht immer mit „H.“, sondern auch mal als „Hans-U.“ oder „H.-U.“ gekürzt wird.

Auch von vielen Anwender gewünscht: bei den Lebensdaten werden Tauf- und Begräbnisjahr alternativ gezeigt, falls Geburts- und Todesjahr nicht bekannt sind.

Anzeige des Eingabemodus in Statuszeile des Eingabedialogs

Häufig melden sich Anwender, die bestimmte Eingabefelder im Eingabedialog suchen, die aber nur im Eingabemodus „vollständig“ vorhanden sind. Nun ist nicht nur besser erkennbar, in welchem Eingabemodus man sich befindet, sondern man kann auch durch Mausklick auf das entsprechende Wort in der Statuszeile des Eingabedialogs den Eingabemodus wechseln.

Sonstige Korrekturen

Ansonsten noch diverse Korrekturen – nicht nur von Fehlern. Und wer es bislang noch nicht wusste: alle Änderungen sind immer vollständig im Ahnenblatt-Portal aufgelistet – in diesem Falle hier.

Direkt loslegen

Wer nicht warten will, bis Ahnenblatt die neue Version von sich aus anbietet: über „? / Nach Update suchen…“ lässt sich ein sofortiges Update auf die neue Version durchführen.

Wer noch mit der kostenlosen 2er Version arbeitet oder gar eine ganz andere Software verwendet und die neuen Funktionalitäten einmal testen möchte: den Download der kostenlosen Demo-Version gibt es hier.

Neuerungen Version 3