Ankündigung zur Version 3.0

Mit Veröffentlichung der Version 3.0 (nach Abschluss des anlaufenden Betatests) wird es zukünftig folgende Versionen von Ahnenblatt geben:

Ahnenblatt Freedie letzte 2.9er Version (derzeit 2.98) – kostenlos wie bisher
Ahnenblattdie erweiterte Version 3.0 – zum einmaligen Preis von 39 EUR
Ahnenblatt Demoeine kostenlose Testversion von Ahnenblatt 3.0 mit folgenden Einschränkungen: ab 50 Personen können keine weiteren Personen mehr eingegeben werden und Wasserzeichen in Ausdrucken

 

Somit wird es also erstmals eine Ahnenblatt-Version geben, die man nur käuflich erwerben kann.

Historie

Ahnenblatt gibt es seit 2001 kostenlos im Internet, und seitdem ist zusammen mit einer sehr treuen Anhängerschaft vieles erreicht worden.

Es gab mehr als 100 Updates. Ahnenblatt wurde in 20 Sprachen übersetzt und ist in fast allen namhaften Download-Portalen im In- und Ausland vertreten. Zufriedene Anwender haben aus eigener Initiative ein eigenes Support-Forum erstellt, führen Übersetzungen durch und haben Wikipedia-Artikel (in vier Sprachen) erstellt. Ahnenblatt ist neben deutscher und englischer Website mittlerweile auch auf Facebook und Twitter vertreten. Ahnenblatt wurde aufgrund von positivem Anwenderfeedback mehrfach von der Webseite GenSoftReviews.com ausgezeichnet.

Was ist der Mehrwert der kostenpflichtigen Ahnenblatt Version …?

Eine der auffälligsten Änderungen in Ahnenblatt 3.0 ist der erheblich erweiterte Eingabedialog. Viele neue Eingabemöglichkeiten sind hinzugekommen. So lassen sich jetzt eine Vielzahl neuer Ereignisse Personen und Partnerschaften zuweisen, die man mit ereignisbezogenen Notizen, Quellen und Bildern ergänzen kann. Viele Anwenderwünsche wurden umgesetzt, so dass z.B. mehrere Namen, mehrere Eltern, Trauzeugen oder Unterscheidung zwischen kirchlicher und standesamtlicher Hochzeiten jetzt möglich sind.

Aus diesen Erweiterungen ergeben sich viele neue Möglichkeiten, wobei ebenfalls neu eine Quellen-, eine Aufgaben- und eine Adressverwaltung hinzugekommen sind.

Ahnenblatt entwickelt sich von einem Programm zur reinen Dateneingabe und -pflege mit Ausgabefunktionen zu einem Programm, das z.B. mit einer Aufgabenverwaltung die eigene Ahnenforschung aktiv unterstützt. Es wurde nicht nur die Anzahl der Eingabefelder erhöht, sondern es wurden auch teilweise Abläufe implementiert, um diese möglichst effizient zu befüllen.

Dieses gibt viel Raum für neue Ideen, die dann allerdings nur noch in der kostenpflichtigen Ahnenblatt-Version umgesetzt werden. Ich könnte in weitere Grafiken, verbesserte Anwenderhilfe, eine aktualisierte Programmiersprache oder neue Programmmodule investieren. Aber das ist jetzt ein wenig Kaffeesatzleserei. Ich hoffe dennoch, die Entwicklung etwas gezielter modernen Themen anpassen zu können.

Einen noch besseren Support wird es zukünftig allerdings nicht geben. E-Mails werden schon jetzt relativ zeitnah beantwortet. Telefonsupport bleibt auch zukünftig ausgeschlossen. Eine lebenslang kostenlose Telefonunterstützung konnte ich bislang nicht leisten und wird auch zukünftig nicht Teil des Kaufpreises sein.

Warum zukünftig eine Kauf- und eine Free-Version …?

Aus meinen langjährigen Supporterfahrungen habe ich zwei Gruppen von Anwendern erkannt:

  1. Anwender, die Ahnenblatt mögen, weil es kostenlos ist und einfach zu bedienen. Haben sie sich erst einmal in der Software zurechtgefunden, wird das Programm nur selten, wenn überhaupt, aktualisiert. Es macht Ihnen nichts aus, mit einer älteren Programmversion zu arbeiten. Viele Anwender schreiben mir, dass Ahnenblatt das beste Programm für Ihre Zwecke sei. Der Funktionsumfang scheint dieser Anwendergruppe vollends zu genügen. Für diese ist die Free-Version ideal.
  2. Anwender, die Wert auf eine aktive Programmentwicklung legen. Sie machen Vorschläge für neue Funktionen und weisen auf Programmfehler (zum Teil sehr detailliert) hin. Sie wollen damit aktiv die Programmentwicklung unterstützen und sind für jedes neue Update dankbar, das auch sofort ausprobiert wird. Für diese Anwender ist die kostenpflichtige Version genau das Richtige.

Müssen sich jetzt wirklich alle Anwender Ahnenblatt kaufen …?

Ich bemühe mich, den Übergang zu einer kostenpflichtigen Ahnenblatt-Version so sanft wie möglich zu gestalten. Das ist auch der Grund, weshalb es auch zukünftig eine kostenlose Variante von Ahnenblatt geben wird.

Zusätzlich wird es einige Anwendergruppen geben, die eine Ahnenblatt Version 3.0 als Dank für Ihre bisherige Unterstützung geschenkt bekommen werden. Dazu gehören die Administratoren des Ahnenblattportals, Entwickler von Plug-Ins oder zusätzlichen Personenrahmen, die im Ahnenblattportal veröffentlicht sind, Übersetzer und alle Anwender, die ab dem 01.01.2017 Ahnenblatt mit einem Betrag von mindestens 20 EUR unterstützt haben. Ich werde diese Personen zu gegebener Zeit anschreiben.

Zusätzlich wird die neue Ahnenblatt Version auf Anfrage auch kostenlos für zukünftige Übersetzer, anstehende Programmierer von Plug-Ins, Software-Tests im Rahmen von Zeitschriften-, Buch- oder Online-Projekten sein.

Sind Updates ab sofort kostenpflichtig …?

Fehlerbehebungen innerhalb einer Version bleiben weiterhin kostenlos.

Erst bei einem erneuten Versionssprung (also dann auf Version 4.0) wäre dieses zu einem ermäßigten Preis zu erwerben (voraussichtlich halber Kaufpreis). Wann es zu einem erneuten Versionssprung kommen wird, hängt vom Funktionsumfang der zukünftigen Version ab.

Die Free-Version wird allerdings keine funktionalen Updates mehr erhalten. Es wird nur noch Updates mit Fehlerkorrekturen geben.

Muss man für PC und Notebook zwei Lizenzen kaufen …?

Nein. Ahnenblatt wird auf beliebig vielen eigenen Geräten installierbar sein. Eine Weitergabe der Lizenzdaten an Dritte ist allerdings nicht zulässig.

Wie kauft man zukünftig die neue Ahnenblatt Version …?

Die Ahnenblatt-Webseite wird eine Erweiterung zu der renommierten Verkaufsplattform digistore24.com erhalten, über die internationale Käufer den Lizenzschlüssel von Ahnenblatt erwerben können. Man wird unter mehreren Zahlungsarten (Kreditkarte, PayPal, Vorkasse/Rechnung, …) wählen können.

Warum gerade jetzt …?

Mit der Version 3.0 nimmt Ahnenblatt eine sehr große Hürde und erhält viele neue Eingabemöglichkeiten dazu, aus denen sich zukünftig viele hilfreiche Funktionen ergeben werden. Kein Update war bisher so aufwändig, wie das auf die Version 3.0. Bereits Ende 2009 zaghaft angekündigt, dann Mitte 2014 mit einem internen Umbau des Datenmodells als ersten Meilenstein, nun endlich publikumsreif.

Ich möchte noch gerne Neues in Sachen Ahnenblatt ausprobieren und hoffe, dass diese Entscheidung erfolgreich sein wird. Und dazu ist jetzt einfach der richtige Zeitpunkt. Ich möchte mich jedenfalls in ferner Zukunft nicht über verpasste Chancen ärgern müssen, weil mir der „Mut“ für womöglich unpopuläre Entscheidungen fehlte.

Ich sehe den kommenden Ereignissen jedenfalls mit Spannung entgegen.

 

Dirk Böttcher, 14. Januar 2018

 

Bald: Version 3.0
Ahnenblatt Website