Ahnenblatt unter Windows 11

Vor wenigen Tagen am 24. Juni 2021 seitens Microsoft angekündigt: mit Windows 11 kommt zum Ende des Jahres der Nachfolger des aktuellen Windows 10. Seit gestern steht nun eine Vorabversion („Insider Preview“) zur Verfügung, mit der ich Ahnenblatt ausprobiert habe.

Somit ist Ahnenblatt aktuell wahrscheinlich die erste Genealogie-Software, die unter dem neuen Windows angetestet wurde.

Es gibt einige optische Anpassungen in Form von abgerundeten Ecken der Windows-Fenster, Eingabefelder, die blau unterstrichen sind, sobald sie den Fokus erhalten und bei Auswahlen mittels Häkchen, sind diese jetzt blau dargestellt. Da es keine großen architektonischen Änderungen gibt, die klassische Windows-Programme betreffen, funktioniert alles wie gewohnt. Funktionen wie die kontextsensitive Programmhilfe, die Internetsuche, der Aufruf von Kartendiensten aus der Ortsverwaltung oder das Speichern einer Tafel im PDF-Format funktionieren weiterhin problemlos.

Auch wenn Windows 11 erst zum Ende des Jahres veröffentlicht wird, so ist die „Insider Preview“ schon ziemlich nah an der finalen Versionen. Kleinigkeiten könnten noch geändert werden, aber es ist nicht zu erwarten, dass Ahnenblatt dadurch Probleme bekommen wird.

Getestet wurde übrigens mit der aktuellen Version 3.26, also einer Version, die nicht speziell für Windows 11 angepasst wurde. Von daher sollte sich kein Anwender unnötig Sorgen machen, ob mit der neuen Windows-Version irgendwelche Probleme mit Ahnenblatt zu erwarten sind.

Neuerungen Version 3